Quick Booking
Anreisedatum wählen
Abreisedatum wählen
Schließen
Suche...
Erkunden Sie unser Hotel
Suchen

Stoneman Taurista Routenführung

Nach einer wohltuenden Pause machen wir uns auf den Weg Richtung Tal – die Tour führt auf einer Forststrasse im Wald nach Eben. Wir kommen hier beim Badesee in Eben an und nehmen den Ennsradweg zurück nach Flachau. Wer nach diesem erfolgreichen ersten Tag noch Wadlstärke über hat, der kann direkt den zweiten Check Point am Sattelbauer in Angriff nehmen. Hier steigen wir vom Ennsradweg auf der Höhe des Ortes Reitdorf in die Auffahrt zum Sattelbauer ein. Der etwas längere Anstieg mit mehreren Schleifen führt uns erst durch den Wald und über Wiesen bevor wir den Bergrücken zwischen Flachau und Altenmarkt abradeln. Der Forstweg bringt uns weiter bergaufwärts bis wir knapp unter dem höchsten Punkt den Gasthof Sattelbauer mit dem nächsten Check Point erreichen. Das ist doch der perfekte Moment mit einem erfrischenden Getränk auf die ersten zwei Stempellöcher auf der Starterkarte anzustoßen.

Zurück ins Tal geht es auf dem wirklich coolen Single Trail zurück nach Flachau, wer es schafft während der rasanten Abfahrt einen Blick zu riskieren der kann sogar das Hotel Montanara entdecken. Nach den ersten Erfolgen kann man sich im Hotel im Wellnessbereich oder auf der Sonnenterasse noch von dem aufregenden Tag erholen.

Nach den ersten Erfolgen geht es stark motiviert in die 2. Etappe. Hier wartet ein besonderes Highlight auf uns – der Rossbrand! Mit seinem 360° Panorama bietet er eine Aussicht die einem den Atem raubt. In allen Himmelsrichtungen stechen die bekanntesten Berggipfel Österreichs in den blitzblauen Himmel und die Täler der Salzburger Sportwelt liegen einem buchstäblich zu Füßen. Doch bevor wir diesen tollen Ausblick genießen können steht uns noch eine ordentliche Challenge bevor!
Nach der Anfahrt zum Brückenwirt starten wir Richtung Reitlehenalm über einen schweren Uphilltrail mit Schiebepassage rauf auf den Rossbrand. Anschließend geht es über den Wanderweg zum Gipfelkreuz wo wir unsere 1. Belohnung des Tages – den wunderschönen Ausblick und unser nächstes Loch in der Stempelkarte abholen. Einkehren können wir hier in der neu renovierten Radstädter Hütte – so ein Kaiserschmarren zwischendurch schadet doch nicht. Die zweite Belohnung lässt nicht lange auf sich warten, nach dem wir dem Schotterweg mit Blick auf die Bischofsmütze Richtung Gondelstation Papageno und Schörgialm auf der Filzmooser Seite folgen, stechen wir hinunter auf dem Single Trail der uns auf eine sehr wurzelige und anspruchsvolle Weise zum Mandelberggut bringt. Dieser nach außen hin normale Berggasthof hält auch schon die dritte Belohnung für uns bereit. Einzigartige Schnäpse und Alpenwhiskey kann hier verkostet und erworben werden. Wir sagen ja immer… ein Schlückchen in Ehren, kann niemand verwehren. Na dann Prost! Nach der hochprozentigen Pause radeln wir entspannt bis nach Mandling und folgen dem Enssradweg zurück nach Hause ins Hotel Montanara.

Entweder mit dem Stoneman Shuttle oder per Muskelantrieb geht es zum Ausgangspunkt für die 3. Und letzte Etappe unseres Stoneman Taurista. Das Beste kommt bekannter Weise ja zum Schluss… und im Falle des Stonemans ist es der anspruchsvollste Teil der Tour. Wir machen uns auf dem MTB Weg auf Richtung Forstau hier fahren wir durch das lange Tal bis zur Vögeialm wo man sich nochmal eine kurze Rast gönnen sollte bevor man den sehr steilen 4 km langen Anstieg zur Oberhütte in Angriff nimmt. Bei der Oberhütte angekommen erwartet uns ein unfassbar schöner Ausblick auf die Radstädter Tauern und den Bergsee. Unser Tipp - ein Sprung ins kühle, ok… sehr sehr kühle Nass sorgt für den extra Kick als Ansporn für die bevorstehenden Anstrengungen. Unbedingt sollte man auch auf der Oberhütte bei der Wirtin Julia einkehren. Dafür gibt es zwar keinen extra Stempel - ist aber einfach ein „must-do“ wenn man den Stoneman bezwingt.

Vor uns liegt nun das absolute Highlight! Sozusagen die „Königsdisziplin“ die Alpenüberquerung. Von der Oberhütte geht es auf dem Alpinsteig über die Seekarscharte in das Wintersportmekka Obertauern – ein sehr steiniger Single Trail mit vielen großen Felsen und anspruchsvollen Tragepassagen macht uns unsere Überquerung des Tauernpasses nicht gerade einfach… aber es lohnt sich!

Nachdem wir uns von diesem unvergesslichen Erlebnis ausreichend erholt haben folgen wir vom Seekarhaus der Strasse Richtung Obertauern und weiter über den Radweg und Trail zur Felseralm. Als krönenden Abschluss unserer Challenge wartet noch der Johanneswasserfall auf uns. Um dieses Naturschauspiel aus nächster Nähe zu betrachten bezwingen wir den zwar sehr kurzen, dafür aber umso steileren Trail bis zu dem über 60m hohen Wasserfall wo wir uns unseren verdienten und letzten Check Point abholen. Doch noch sind wir nicht ganz am Ende – auch wenn unsere Muskelkraft schön langsam etwas weniger wird… Über die Hintere- und Vordere- Gnadenalm welche sich sehr für eine entspannte Pause anbieten kommen wir auf dem Weg zurück zum Wildpark in Untertauern wo wir dem Taurachradweg bis zum Golfplatz in Radstadt folgen.
Wer den Checkpoint Sattelbauer am ersten Tag noch nicht abgefahren hat, hat jetzt die optimale Möglichkeit über die Römerstrasse und Altenmarkt den Anstieg in Angriff zu nehmen.

Für alle anderen führt der Ennsradweg gemütlich zurück zum Hotel wo bereits ein Finisher-Getränk und unsere Trophäe darauf warten gemeinsam mit uns die Bezwingung des einzigartigen Stoneman Taurista zu feiern.
Andreas und seine Freunde
Andreas Hausbacher

Bewertung

Artikelbewertung ist 5 aus 1 Bewertung. Wie gefällt Ihnen der Artikel?

Die Beschreibung des nächsten Bildes ist:

Der Kopfbereich

Titel des vorigen Bildes

Titel des nächsten Bildes

Sie befinden sich in diesem Dokument

Sie befinden sich auf einer Unterseite dieses Links

Zum Öffnen weiterer Menüpunkte hier klicken